kopfbild

Im Rahmen des Ganztagsunterrichts haben motivierte Schüler der Schule in Zarrentin, die Möglichkeit das spielen auf dem Jagdhorn zu erlernen.

Diese Möglichkeit bietet der KJV Ludwigslust einmal wöchentlich an. Michael Kuhn, Obmann für das Brauchtum und Jagdhornblasen, vermittelt den Kindern und Jugendlichen hier nicht nur die musikalischen Fähigkeiten, sondern nutzt die Zeit, um diese an die Natur und Jagd heranzuführen. Was am Anfang mit ein, zwei Interessierten angefangen hat, ist zu einer festen Größe geworden und somit sind jetzt 10 Schüler der Ganztagesschule im Unterricht tätig. Die Zahl der Interessent wächst stetig.

Diese sollen natürlich die Möglichkeit haben, alle auf einem eigenen Horn zu blasen und zu Hause auch zu üben. Schnell stellte man fest, dass die Instrumente nicht mehr ausreichten und somit mussten neue Hörner angeschafft werden.

Am 07.11.2017 war es dann soweit und es konnten 5 Ventilhörner an die fortgeschrittenen Schüler übergeben werden. Der Dank für die Finanzierung gilt der Stiftung Wald und Wild in M-V, diese hat 2750,00 € für den Kauf bereit gestellt.

Durch die Ventil-Hörner haben die Kinder die Möglichkeit die verschiedensten Lieder zu lernen, was den Unterricht natürlich interessanter macht. Die zurückgegebenen Fürst-Pless-Hörner ohne Ventile, wurden den Anfängern übergeben. Somit sind jetzt alle 10 Schüler der Ganztagsschule mit neuen Jagdhörnern ausgerüstet.

IMG 7702

 

Termine und Neuigkeiten

„Auf der Jagd – Wem gehört die Natur?“

Film und Pressemeldung und Info pdf

 

http://www.das-capitol.de/detail/67355/Auf_der_Jagd_-_Wem_gehört_die_Natur?

 

"...Fragen, die komplexer sind, als sie zunächst scheinen mögen. Auf der Suche nach einer Antwort führt uns der Dokumentarfilm AUF DER JAGD - WEM GEHÖRT DIE NATUR? in einen faszinierenden Mikrokosmos: unseren deutschen Wald. Bilder von einzigartiger Schönheit zeigen uns eine archaische Welt mitten im Herzen unserer Zivilisation, die nicht mehr in unsere Zeit zu passen scheint, obwohl sie uns unmittelbar umgibt. In den bayerischen Alpen begegnen wir röhrenden Hirschen und Gämsen, in den Wäldern Brandenburgs Wölfen, die sich dort nach langen Jahren der Abwesenheit wie auch im Rest von Deutschland wieder angesiedelt haben. Wir teilen unseren Lebensraum mit diesen und vielen anderen Wildtieren – doch wer bestimmt, wie wir mit ihnen zusammenleben? Wer gibt vor, dass sie – und wie viele von ihnen – gejagt werden dürfen? Und müssen sie überhaupt gejagt werden? Welche Folgen hätte es, wenn die 1,2 Millionen Rehe und 600.000 Wildschweine, die jedes Jahr in Deutschland von Jägern erlegt werden, nicht geschossen würden?
In WEM GEHÖRT DIE NATUR? kommen Jäger, Förster, Waldbesitzer, Wildbiologen, Tierschützer, Bauern und Forstbeamte zu Wort – und zu ganz unterschiedlichen Ansichten."

Erster Fall der Afrikanischen Schweinepest in Ungarn

Pressemeldung DJV!!!!

"Der Mensch ist verantwortlich"

Beitrag zur ASP pdf

Koalitionsvertrag sieht Änderungen im Bundesjagdgesetz vor

 

Der DJV begrüßt die vorgesehenen Änderungen des Bundesjagdgesetzes

hinsichtlich Munition, Schießübungsnachweis und Jungjägerausbildung.

Auch die Ankündigung, den Schutzstatus des Wolfes zu überprüfen, stößt auf Zustimmung. 

Jahreshauptversammlung KJV LWL

Termin: 23.03.2018

Ort: Dümmer, Gaststätte Ossenkopp

Zeit: 18:00-21:00 Uhr

Zusatzthema: Wildbrethygiene und Verkauf von Wildbret- Rechtliche Voraussetzungen, Trichinenuntersuchungen

Dozentin: Dr. Heike Mildner Amtstierärztin