kopfbild

L1530407

Seit jeher gibt es zwischen der Jagd und der kulturellen Entwicklung des Menschen und der Gesellschaft enge Wechselbeziehungen und Abhängigkeiten.

JagdhörnerWeidmannssprache, Bräuche, Bruchzeichen, Jagdsignale, Trophäen und ähnliches werden in der heutigen Zeit in erster Linie mit „jagdlichem Brauchtum" in Verbindung gebracht. Dabei stellt sich oftmals die Frage was ist noch „zeitgemäß“?
Schon ab dem 12. Jahrhundert entwickelte sich die Jägersprache als eine umfangreiche „Sondersprache" mit heute rund 3000 Begriffen. Sie umfasst Begriffe mit Jagdbezug aller Art, Bezeichnungen zu jagdlichen Vorgängen, zu Lebenszeichen, zu Körperteilen und zu den Aufenthaltsorten des Wildes, der Jagdhunde und der Beizvögel.

Als Bestandteil des jagdlichen Brauchtums dienen z. B. die Bruchzeichen im Rahmen der Jagdausübung der Verständigung, der Markierung oder der Ausschmückung.

Die Liebe zur Natur, zur Heimat und dem Wesen der Jagd werden gefördert durch Jagdlieder, Jagdsignale und jagdliche Bräuche. Das diese im Wandel der Zeit abwandelbar sind, ist nicht von der Hand zu weisen. Der Sinn für das Schöne und die Erhaltung der Ethik der Jagdgebräuche sollten jedoch an erster Stelle stehen. Dies zu bewahren, ist eines der wichtigsten Aufgaben der Jäger, um auch die Öffentlichkeit daran teilhaben zu lassen. JagdhutVon großer jagdpraktischer Bedeutung sind auch heute noch die Jagdsignale. Sie dienen besonders der Verständigung während großflächig durchgeführter Treib- und Drückjagden und zum Verblasen des erlegten Wildes mit den sog. „Totsignalen". Mit diesen Signalen bringen Jäger ihre Achtung für das erlegte Wild zum Ausdruck. Im Landkreis Ludwigslust sind eine Vielzahl Jagdhornbläserinnen und Jagdhornbläser in 12 Jagdhornbläsergruppen aktiv. Zu ihrem musikalischen Repertoire gehören neben den traditionellen Jagdsignalen auch die konzertante Jagdmusik.

In der heutigen Betrachtung sollten alle Jäger daran denken, das Wild als einen Teil der Schöpfung zu achten. Aufgrund der „Schnellebigkeit“ werden viele Dinge vergessen und missachtet. Es ist unsere Aufgabe, gerade der jüngeren „grünen Generation“ diesen Weg aufzuzeigen, damit das jagdliche Brauchtum erhalten bleibt. (Bilderquellen:“Jagdliches Brauchtum“ Lemke/Stoy)

Jagdhornbläser des KJV Ludwigslust in der Bekow zum 01. Mai

L1530405

Ansprechpartner Jagdliches Brauchtum: Michael Kuhn - Handy: 0171/7007474, email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Am 18.06.2016 findet der Tag des Jagdhornes in Redefin statt.

Anbei finden Sie die Einladung zur näheren Information.

Einladung pdf

Protokoll/Termine

 

Jagd(horn)signale sind ein fester Bestandteil der Jagdkultur und waren früher das einzige Mittel zur unmittelbaren Verständigung über lange Distanzen während der Jagd.

Jagdliches Brauchtum

Termine und Neuigkeiten

„Auf der Jagd – Wem gehört die Natur?“

Film und Pressemeldung und Info pdf

 

http://www.das-capitol.de/detail/67355/Auf_der_Jagd_-_Wem_gehört_die_Natur?

 

"...Fragen, die komplexer sind, als sie zunächst scheinen mögen. Auf der Suche nach einer Antwort führt uns der Dokumentarfilm AUF DER JAGD - WEM GEHÖRT DIE NATUR? in einen faszinierenden Mikrokosmos: unseren deutschen Wald. Bilder von einzigartiger Schönheit zeigen uns eine archaische Welt mitten im Herzen unserer Zivilisation, die nicht mehr in unsere Zeit zu passen scheint, obwohl sie uns unmittelbar umgibt. In den bayerischen Alpen begegnen wir röhrenden Hirschen und Gämsen, in den Wäldern Brandenburgs Wölfen, die sich dort nach langen Jahren der Abwesenheit wie auch im Rest von Deutschland wieder angesiedelt haben. Wir teilen unseren Lebensraum mit diesen und vielen anderen Wildtieren – doch wer bestimmt, wie wir mit ihnen zusammenleben? Wer gibt vor, dass sie – und wie viele von ihnen – gejagt werden dürfen? Und müssen sie überhaupt gejagt werden? Welche Folgen hätte es, wenn die 1,2 Millionen Rehe und 600.000 Wildschweine, die jedes Jahr in Deutschland von Jägern erlegt werden, nicht geschossen würden?
In WEM GEHÖRT DIE NATUR? kommen Jäger, Förster, Waldbesitzer, Wildbiologen, Tierschützer, Bauern und Forstbeamte zu Wort – und zu ganz unterschiedlichen Ansichten."

Erster Fall der Afrikanischen Schweinepest in Ungarn

Pressemeldung DJV!!!!

"Der Mensch ist verantwortlich"

Beitrag zur ASP pdf

Koalitionsvertrag sieht Änderungen im Bundesjagdgesetz vor

 

Der DJV begrüßt die vorgesehenen Änderungen des Bundesjagdgesetzes

hinsichtlich Munition, Schießübungsnachweis und Jungjägerausbildung.

Auch die Ankündigung, den Schutzstatus des Wolfes zu überprüfen, stößt auf Zustimmung. 

Jahreshauptversammlung KJV LWL

Termin: 23.03.2018

Ort: Dümmer, Gaststätte Ossenkopp

Zeit: 18:00-21:00 Uhr

Zusatzthema: Wildbrethygiene und Verkauf von Wildbret- Rechtliche Voraussetzungen, Trichinenuntersuchungen

Dozentin: Dr. Heike Mildner Amtstierärztin