kopfbild

Naturschutz ist mit der wichtigste Bestandteil der Hege. Um die vielfältige, artenreichen und wunderschöne Landschaft in Mecklenburg Vorpommern zu erhalten und auch für die Zukunft zu bewahren ist unser Ziel hier aktiv als Kreisjagdverband mitzuwirken.


Der Landesjagdverband, als anerkannter Naturschutzverband gemäß §63 LNatG M-V, hat nach §64 LNatG M-V Mitwirkungsrechte bei Eingriffen in die Natur. Von allen geplanten Natureingriffen erhält er Planungsunterlagen zur Einsicht zwecks Stellungsnahme. Diese Unterlagen werden an die betreffenden KJV, speziell an den Naturschutzobmann, zur Bearbeitung weitergeleitet.
 
Kleinere Eingriffe, wie z.B. Baumfällungen werden vom Obmann eigenständig bearbeitet.
Geplante Natureingriffe, die unsere Jagdreviere zeitlich begrenzt oder dauerhaft verändern, wie z.B. Energieleitungen, Verkehrswege, Energieerzeugungsanlagen oder der Bau von Stallanlagen für die Tierhaltung im Außenbereich, werden laufend auf dieser Internetseite veröffentlicht.
 
Betroffene Mitglieder unseres Verbandes können beim Naturschutzobmann oder auch bei ihrem zuständigen Amt Akteneinsicht nehmen. Bedenken oder Hinweise, die bei der Verbandsstellungnahme berücksichtigt werden sollen, können telefonisch oder schriftlich abgeben werden.
 
Die uns zugebilligte 4-wöchige Bearbeitungszeit verkürzt sich durch die Postwege vom Planer/Auftraggeber bis zur Veröffentlichung hier auf dieser Seite, so dass uns wesentlich weniger Zeit für eine Stellungnahme verbleibt. Bitte beachten Sie deshalb die jeweils genannten Termine. Sollten keine Einsprüche/Hinweise hier eingehen, wird dies entsprechend in unserer Stellungnahme vermerkt.
 
Bedenken oder Hinweise sind zu richten an den Naturschutzobmann des KJV Ludwigslust.
Anschrift:    Hubert Walsch, Eichenweg 4, 19230 Hagenow
Tel.: 03883/72 86 74,    mobil: 0172/95 41 858
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Termine und Neuigkeiten

Ein Tag in der Natur- Projekttage an der Fritz Reuter Schule Zarrentin

 

Am 17.07. und 18.07.2017 fanden die Projekttage an der Fritz-Reuterschule in Zarrentin statt. Mit dabei der KJV Ludwigslust in Zusammenarbeit mit dem Hegering Schaaletal, dem Pahlhuus und dem Forstamt Schildfeld.

20170717 105043


Unter der Leitung vom Obmann Michael Kuhn, sollten die Schüler/Innen den Umgang mit und um die Natur lernen. Dazu gehörten das Jagdhornblasen, die Jagdhundeausbildung, was finde ich wo in der Natur, Bäume, Sträucher, Blumen und Tiere, aber auch die Ernährung selbst aus der Natur, wurde live und vor Ort für die Kinder zubereitet in Form eines Wildburgers.
Auch der Minister Dr. Till Backhaus ließ es sich nicht nehmen, den ersten Projekttag zu begleiten und fand dort intensive Zuhörer in den Kindern, was diese wiederum „spitze“ fanden, ein Minister zum „anfassen“.
Die Kinder wurden per Kutsche abgeholt und los ging die Fahrt Richtung Pahlhuus, wo die Kinder schon erwartet wurden. Hier konnten sie sich ein gutes Bild über die Natur rund um das Biosphärenreservat Schaalsee machen.
Nachdem es weiter mit der Kutsche nach Schalliß ging, durchliefen die Kinder in einem Parcours der verschiedene Stationen beinhaltete und nahmen hier viel Wissenswertes mit nach Hause. Am zweiten Projekttag konnten die Kinder unter Leitung von  Herrn Christoph Moinian, Solohornist beim „Deutschen Naturhorn Ensemble“ und beim Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin eine Menge rund um das Jagdhorn erlernen und sich selbst musikalisch testen.
Mit viel Interesse und Spaß gingen die Projekttage zu Ende und zeigten, dass es wichtig ist die jüngere Generation an die Natur und auch an die Jagd heranzuführen.
Ein Dank gilt dem Obmann Michael Kuhn für die Organisation, sowie allen Beteiligten, wie das Pahlhuus, das Forstamt Schildfeld, dem Hegering Schaaletal, Herrn Moinian und den beteiligten Jägern aus der Region. Ebenfalls bedanken für uns für die Unterstützung der Stiftung Wald und Wild in MV, für die Spenden zum Erwerb der Jagdhörner. Dies fördert die Kinder umso mehr in ihrer musikalischen Entwicklung und gibt uns die Möglichkeit noch intensiver zu üben.

20170717 112528

20170717 081255

20170717 083432

 

 

Bundesrat stimmt Waffengesetzänderung zu Neue Aufbewahrungsvorschriften für Waffen treten bald in Kraft, Stichtag ist die Verkündung des Gesetzes im Bundesgesetzblatt.

Die Änderung betrifft insbesondere die Aufbewahrungsvorschriften für Waffen. Nach der Neuregelung müssen erlaubnispflichtige Schusswaffen in einem Waffenschrank der Stufe 0 nach EN 1143-1 aufbewahrt werden. Allerdings gilt ein Bestandsschutz für die bisher benutzen Schränke. Weitere Informationen erhalten sie unter nachfolgenden Link:

pdf Formular

Neue Verfahrensweise bei Genehmigung von Schalldämpfern Waffenrechtliche Erlaubnis zum Erwerb, Besitz und Führen von Schalldämpfern für Jagdlangwaffen

Artikel Schalldämpfer pdf

Jagdvertreter zieht in die Vertreterversammlung der SVLFG ein

Spitzenkandidat Dr. Hans-Heinrich Jordan hat es in die Vertreterversammlung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau geschafft. Das Ergebnis der Sozialwahl steht fest.

pdf dokument

Wildbret liegt im Trend

Jagd und Genuss gehören zusammen

Grill-Rezepte, Hintergrundwissen und Kochvideos rund um Wildbret finden Verbraucher auf der Internetseite www.wild-auf-wild.de. Die Informationsplattform erleichtert Verbrauchern den Zugang zum Lebensmittel Wildbret. Über ein Verzeichnis von Restaurants, Jägern und Vermarktern finden Konsumenten leicht den nächstgelegenen der fast 3.000 Anbieter.

www.wild-auf-wild.de