kopfbild

Die Oberste Jagdbehörde informiert:

 

Achtung!
Neue Wildursprungsscheine!
Sehr geehrte Weidgenossen,
 
aufgrund der unterschiedlichen Handhabung der neuen Wildursprungsscheine möchte ich
 
Ihnen dazu eine kurze Ausführung mitteilen. In Umsetzung von europäischem Recht erfolgte

eine Überarbeitung des Wildursprungsscheines. Seit dem neuen Jagdjahr 2013/14 gilt der
 
neue Wildursprungsschein. Dieser ist ausnahmslos zu verwenden !
 
Restbestände des alten Wildursprungsscheines, welche im Jagdjahr 2012/13 nicht
 
aufgebraucht wurden, sind nicht mehr auszugeben oder zu verwenden. Sie sind umgehend zu
 
entsorgen! Die Jagdbehörden der Landkreise und kreisfreien Städte verfügen über eine

ausreichende Stückzahl an Wildursprungsscheinen.

Im Auftrag
Anna Leibeling
Oberste Jagdbehörde
Ministerium für Landwir
tschaft, Umwelt
und Verbraucherschutz M-V

Termine und Neuigkeiten

Erweiterte Vorstandssitzung in Grabow

Einladung zur erweiterten Vorstandssitzung des Kreisjagdverbandes Ludwigslust e. V.

 

Die erweiterte Vorstandssitzung des KJV Ludwigslust findet

am Freitag den 31. 08. 2018 um 19.00 Uhr (ab 18.30 Uhr Schüsseltreiben)

im „Schützenhaus Grabow“, in 19300 Grabow statt.

Tagesordnung

 

  1. Begrüßung der Teilnehmer
  2. Neue Datenschutzverordnung/Änderung für die Hegeringe (S.Drewke/K.Ebel)
  3. „Schwanzprämie für Nutrias“ (Herr Wagner WBV Sude-Schaale)
  4. Themen Bundesjägertag 2018 (W. Röppert)
  5. Allgemeine Themen aus den Hegeringen
  6. Finanzen
  7. Schlußwort

Bundesjägertag 2018

Newsletter Bundesjägertag 2018 pdf

„Auf der Jagd – Wem gehört die Natur?“

Film und Pressemeldung und Info pdf

 

http://www.das-capitol.de/detail/67355/Auf_der_Jagd_-_Wem_gehört_die_Natur?

 

"...Fragen, die komplexer sind, als sie zunächst scheinen mögen. Auf der Suche nach einer Antwort führt uns der Dokumentarfilm AUF DER JAGD - WEM GEHÖRT DIE NATUR? in einen faszinierenden Mikrokosmos: unseren deutschen Wald. Bilder von einzigartiger Schönheit zeigen uns eine archaische Welt mitten im Herzen unserer Zivilisation, die nicht mehr in unsere Zeit zu passen scheint, obwohl sie uns unmittelbar umgibt. In den bayerischen Alpen begegnen wir röhrenden Hirschen und Gämsen, in den Wäldern Brandenburgs Wölfen, die sich dort nach langen Jahren der Abwesenheit wie auch im Rest von Deutschland wieder angesiedelt haben. Wir teilen unseren Lebensraum mit diesen und vielen anderen Wildtieren – doch wer bestimmt, wie wir mit ihnen zusammenleben? Wer gibt vor, dass sie – und wie viele von ihnen – gejagt werden dürfen? Und müssen sie überhaupt gejagt werden? Welche Folgen hätte es, wenn die 1,2 Millionen Rehe und 600.000 Wildschweine, die jedes Jahr in Deutschland von Jägern erlegt werden, nicht geschossen würden?
In WEM GEHÖRT DIE NATUR? kommen Jäger, Förster, Waldbesitzer, Wildbiologen, Tierschützer, Bauern und Forstbeamte zu Wort – und zu ganz unterschiedlichen Ansichten."

Erster Fall der Afrikanischen Schweinepest in Ungarn

Pressemeldung DJV!!!!

"Der Mensch ist verantwortlich"

Beitrag zur ASP pdf