kopfbild

Beitrag zur ASP pdf

 

Der DJV begrüßt die vorgesehenen Änderungen des Bundesjagdgesetzes

hinsichtlich Munition, Schießübungsnachweis und Jungjägerausbildung.

Auch die Ankündigung, den Schutzstatus des Wolfes zu überprüfen, stößt auf Zustimmung. 

Klarstellung zum SVZ Artikel regionaler Teil Hagenow 14.11.17 und SVZ Artikel Wirtschaftsteil 15.11.17 / Presseerklärung Dr. Volker Böhning zum Thema: Zunahme Schwarzwildpopulation und ASP

Aufgrund von teilweise falsch zitierten Aussagen in der SVZ und auch nicht fundierten Darstellungen aus der eigenen Jägerschaft, möchten wir in diesem kurzen Beitrag richtigstellen, dass die in der Presse zitierten Aussagen teilweise oder gar nicht so getätigt wurden oder in einigen Fällen sogar falsch zitiert worden sind.
Die Grundaussage, dass die Schwarzwildpopulation nach wie vor hoch ist und das sachlich gesehen, verschiedene Faktoren dafür verantwortlich sind, wurden auch durch unsere Aussagen so bestätigt. Nicht korrekt sind Aussagen diesbezüglich, das wir im Namen des KJV LVL die Schuld nur in der Landwirtschaft suchen oder uns gegen Forderungen des Ministers Dr. Till Backhaus stellen. Diese Interpretation und Auslegung sind schlichtweg falsch dargestellt und wurden sowohl im Kreisblatt als auch im Wirtschaftsteil der SVZ in Zusammenhang mit den Aussagen von Dr. Volker Böhning  schlecht oder falsch zitiert. Es gibt keinen „Zoff“ unter unseren Jägern und auch keinen „Zoff“ mit dem Präsidium des LJV. Wir alle sind uns der Verantwortung im Zuge der ASP bewusst und  stellen uns auch nicht gegen die Forderungen des Ministers, den Schwarzwildabschuss zu intensivieren. Die Kernaussage erläutert dazu  nur, dass dieses im Rahmen der Weidgerechtigkeit und dem Jagdrecht verbleibt und kein „Freifahrtsschein“ sein soll.  So wurde auch gegenüber der Presse argumentiert, alle Äußerungen die diesbezüglich zusätzlich gemacht wurden, sind nicht im Gespräch getätigt worden und wurden zusätzlich ohne unserer Wissen hinzugefügt. Zukünftig werden wir solche Mitteilung erst nach eigener Prüfung freigeben, um solche Missverständnisse zu vermeiden.

Drewke/Handorf

 

Im Rahmen des Ganztagsunterrichts haben motivierte Schüler der Schule in Zarrentin, die Möglichkeit das spielen auf dem Jagdhorn zu erlernen.

Diese Möglichkeit bietet der KJV Ludwigslust einmal wöchentlich an. Michael Kuhn, Obmann für das Brauchtum und Jagdhornblasen, vermittelt den Kindern und Jugendlichen hier nicht nur die musikalischen Fähigkeiten, sondern nutzt die Zeit, um diese an die Natur und Jagd heranzuführen. Was am Anfang mit ein, zwei Interessierten angefangen hat, ist zu einer festen Größe geworden und somit sind jetzt 10 Schüler der Ganztagesschule im Unterricht tätig. Die Zahl der Interessent wächst stetig.

Diese sollen natürlich die Möglichkeit haben, alle auf einem eigenen Horn zu blasen und zu Hause auch zu üben. Schnell stellte man fest, dass die Instrumente nicht mehr ausreichten und somit mussten neue Hörner angeschafft werden.

Am 07.11.2017 war es dann soweit und es konnten 5 Ventilhörner an die fortgeschrittenen Schüler übergeben werden. Der Dank für die Finanzierung gilt der Stiftung Wald und Wild in M-V, diese hat 2750,00 € für den Kauf bereit gestellt.

Durch die Ventil-Hörner haben die Kinder die Möglichkeit die verschiedensten Lieder zu lernen, was den Unterricht natürlich interessanter macht. Die zurückgegebenen Fürst-Pless-Hörner ohne Ventile, wurden den Anfängern übergeben. Somit sind jetzt alle 10 Schüler der Ganztagsschule mit neuen Jagdhörnern ausgerüstet.

IMG 7702

 

 

DJV-Pressemeldung
 
BfN: Wolf hat keine Scheu vor Menschen
DJV begrüßt offizielles Eingeständnis des amtlichen Naturschutzes
und moniert gleichzeitig die kritiklose Grundhaltung gegenüber dem
Fleischfresser. Das jetzt in "Natur und Landschaft" veröffentlichte
Handlungskonzept skizziert eine Bauernhofidylle, in der Wolf und
Mensch auf engstem Raum friedlich nebeneinander leben. Ein
steigendes Risiko von Übergriffen ist programmiert.
 

 

Hubertusmesse 2017 in Redefin

Auch dieses Jahr fand wieder die Hubertusmesse des KJV Ludwigslust in der Kirche in Redefin statt. Viele Zuschauer fanden den Weg in die schön geschmückte Kirche und wurden dabei durch die Bläser der Bläsergruppe Dreilützow begrüßt. Das sehr schöne Programm, organsiert durch Michael Kuhn und durchgeführt und begleitet durch Nobert Balow, fand auch dieses Jahr wieder sehr viel Anklang.

Folgende Bläsergruppen waren beteiligt: Hubertus e.V.Ludwigslust, Hageneow/Zarrentin, Dreilützow, Maliß/Dömitz, Schwartow

Hier einige Impressionen:

20171103 190436

 

20171103 190724

 

20171103 1907370

 

20171103 191052

 

20171103 195910

DJV veröffentlicht Videoserie zur Wildbrethygiene in der Praxis.
Fachleute geben Tipps zum korrekten Umgang mit dem
Lebensmittel Wild. Das erste Video widmet sich bedenkliche n
Merkmalen beim Schwarzwild.
 

 

Am 17.07. und 18.07.2017 fanden die Projekttage an der Fritz-Reuterschule in Zarrentin statt. Mit dabei der KJV Ludwigslust in Zusammenarbeit mit dem Hegering Schaaletal, dem Pahlhuus und dem Forstamt Schildfeld.

20170717 105043


Unter der Leitung vom Obmann Michael Kuhn, sollten die Schüler/Innen den Umgang mit und um die Natur lernen. Dazu gehörten das Jagdhornblasen, die Jagdhundeausbildung, was finde ich wo in der Natur, Bäume, Sträucher, Blumen und Tiere, aber auch die Ernährung selbst aus der Natur, wurde live und vor Ort für die Kinder zubereitet in Form eines Wildburgers.
Auch der Minister Dr. Till Backhaus ließ es sich nicht nehmen, den ersten Projekttag zu begleiten und fand dort intensive Zuhörer in den Kindern, was diese wiederum „spitze“ fanden, ein Minister zum „anfassen“.
Die Kinder wurden per Kutsche abgeholt und los ging die Fahrt Richtung Pahlhuus, wo die Kinder schon erwartet wurden. Hier konnten sie sich ein gutes Bild über die Natur rund um das Biosphärenreservat Schaalsee machen.
Nachdem es weiter mit der Kutsche nach Schalliß ging, durchliefen die Kinder in einem Parcours der verschiedene Stationen beinhaltete und nahmen hier viel Wissenswertes mit nach Hause. Am zweiten Projekttag konnten die Kinder unter Leitung von  Herrn Christoph Moinian, Solohornist beim „Deutschen Naturhorn Ensemble“ und beim Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin eine Menge rund um das Jagdhorn erlernen und sich selbst musikalisch testen.
Mit viel Interesse und Spaß gingen die Projekttage zu Ende und zeigten, dass es wichtig ist die jüngere Generation an die Natur und auch an die Jagd heranzuführen.
Ein Dank gilt dem Obmann Michael Kuhn für die Organisation, sowie allen Beteiligten, wie das Pahlhuus, das Forstamt Schildfeld, dem Hegering Schaaletal, Herrn Moinian und den beteiligten Jägern aus der Region. Ebenfalls bedanken für uns für die Unterstützung der Stiftung Wald und Wild in MV, für die Spenden zum Erwerb der Jagdhörner. Dies fördert die Kinder umso mehr in ihrer musikalischen Entwicklung und gibt uns die Möglichkeit noch intensiver zu üben.

20170717 112528

20170717 081255

20170717 083432

 

 

Die Änderung betrifft insbesondere die Aufbewahrungsvorschriften für Waffen. Nach der Neuregelung müssen erlaubnispflichtige Schusswaffen in einem Waffenschrank der Stufe 0 nach EN 1143-1 aufbewahrt werden. Allerdings gilt ein Bestandsschutz für die bisher benutzen Schränke. Weitere Informationen erhalten sie unter nachfolgenden Link:

pdf Formular

Artikel Schalldämpfer pdf

Termine und Neuigkeiten

Delegiertenversammlung des KJV Ludwigslust e.V.

Delegiertenversammlung des Kreisjagdverbandes Ludwigslust am 22.03.2019 in Grabow

Im Schützenhaus Grabow fand die diesjährige Delegiertenversammlung des Kreisjagdverbandes Ludwigslust statt. Umrahmt durch die Ausstellung von Prof. Dr. Gottlieb Polzer dessen Vater seinerzeit Revierförster in Leussow war, nahmen ca. 70 Delegierte an der Veranstaltung teil.

In ruhiger und besinnlicher Atmosphäre lauschten die Delegierten den verschiedenen Beiträgen, aus dem Bereich des Landesjagdverbandes durch Reinhard Hube, dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes und den Ausführungen zum Sachstand des Schießstands Püttelkows. Dabei waren Themen wie ASP, Wolf und Nutriabejagung wieder wichtige Schwerpunkte, die es zu erläutern galt. Aber auch die anstehende Beitragserhöhung wurde noch mal konstruktiv erläutert und fand dann einstimmig Anklang.

Der Kreisjagdverband steht auf finanziell guten Füßen. So erläuterte die Schatzmeistern Kerstin Brüning, die Ein- und Ausgaben detailliert, so dass für alle nachvollziehbar war, welchen Weg welches Geld genommen hat. Weiterhin konnten sowohl das jagdliche Brauchtum als auch die Schützen des Kreisjagdverbandes wieder sehr gut Ergebnisse vorweisen, die von guter Arbeit der Obleute zeugten.

Hier gilt es nochmals den Dank auszusprechen, an die Jäger und Jägerinnen der Hegeringe, Bläser und Bläserinnen, Schützen und Schützinnen, die den Kreisjagdverband so erfolgreich vertreten haben.

Im diesem Sinne wünscht der Vorstand allen ein erfolgreiches Jagdjahr 2019/2020

Unbenannt1

Unbenannt2

Fotos: M. Handorf

Einladung zur diesjährigen Delegiertenversammlung in Grabow

Einladung zur Delegiertenversammlung des Kreisjagdverbandes Ludwigslust e. V.

 

Die Delegiertenversammlung des KJV Ludwigslust findet

am Freitag den 22. 03. 2019  um 19.00 Uhr (ab 18.30Uhr „Schüsseltreiben“)

im „Schützenhaus Grabow“, in 19300 Grabow - Goethestraße 1 statt.

Tagesordnung

 

  1. Begrüßung der Delegierten und Gäste
  2. Bestätigung der Tagesordnung
  3. Grußworte (regionale Gäste)
  4. Bericht des Vorstandes
  5. Bericht der Schatzmeisterin zum Abschluss 2018 und Haushaltsplanentwurf 2019
  6. Bericht der Kassenprüfer
  7. Austausch und Entscheidung zum Schießplatz Püttelkow
  8. Diskussionen
  9. Auszeichnungen
  10. Feststellen der Beschlussfähigkeit
  11. Beschluss Entlastung des Vorstandes
  12. Beschluss Haushaltsplanentwurf
  13. Schlusswort des Vorsitzenden KJV

 

                                                                                                          Vorstand KJV Ludwigslust

Tierfundkataster als App neu

Tierfund-Kataster: App jetzt noch einfacher zu bedienen

Das Tierfund-Kataster ermöglicht erstmals eine bundesweit einheitliche Erfassung von Wildunfällen. Mit der neu gestalteten App können Tierfunde schneller gemeldet werden.

Info pdf

Wildbret-Abgabe: die meisten Jäger fallen nicht unter das Verpackungsgesetz

Das vom DJV in Auftrag gegebene Gutachten bestätigt, dass nur Jäger vom neuen Verpackungsgesetz betroffen sind, die gewerbsmäßig mit Wildbret handeln. Dennoch gibt es einige wichtige Dinge zu beachten.

pdf Artikel

Verpackungsgesetz bringt neue Pflichten bei der Wildbretvermarktung

Ohne Registrierung darf verpacktes Wildbret ab 1. Januar 2019 nicht mehr verkauft werden.

(siehe PDF Pressemitteilung DJV)